Julika BETZ

studierte zunächst französische und italienische Literaturwissenschaft sowie Deutsch als Fremdsprache in München und Paris bevor sie sich in Wien am Institut fürTranslationswissenschaften zur Übersetzerin weiterbildete. Neben ihrer Lehrtätigkeit in Wien, Triest, München und Augsburg arbeitet sie als freie Redakteurin und Übersetzerin für Verlage wie Wagenbach, btb, c.bertelsmann, Piper, Blanvalet und realisierte die deutsche Untertitelung italienischer und französischer Filme. Als Übersetzerin im Bereich der Geisteswissenschaften spezialisierte sie sich insbesondere auf literaturtheoretische Texte und die Geschichte der Shoah.

Elle a étudié la littérature française et italienne ainsi que l’allemand langue étrangère à Munich et Paris avant de se spécialiser au Centre d’études de la traduction (Zentrum fur Translationswissenschaft) à l’Université de Vienne.
Parallèlement à son activité d’enseignement, elle travaillé comme lectrice pour des maisons d’édition telles Wagenbach, btb, C. Bertelsmann, Piper et Blanvalet. Elle a également réalisé les sous titrages de films italiens et français. Traductrice dans le domaine des sciences humaines, elle s’est spécialisée dans des textes de théorie de la littérature ainsi que dans l’histoire de la Shoah.

Astrid DEUBER-MANKOWSKY

ist eine Schweizer Medien- und Kulturtheoretikerin und Professorin an der Ruhr-Universität Bochum. Deuber-Mankowskys Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medialität und Gender, Wahrnehmungstheorien, Praktiken der Illusion und Technoimagination, Medientheorie und Philosophie sowie Lebenswissenschaften.Sie studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin. Sie war Mitbegründerin und Mitherausgeberin der Zeitschrift Die Philosophin. Forum für Philosophie und feministische Theorie (1990–2005). Von 1995 bis 2000 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie wurde zum Thema „Der frühe Walter Benjamin und Hermann Cohen. Jüdische Werte. Kritische Philosophie. Vergängliche Erfahrung“ promoviert. Ihre Habilitationsschrift behandelt „Praktiken der Illusion. Immanuel Kant bis Donna Haraway“. Seit März 2004 ist Deuber-Mankowsky Professorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Als Lehrstuhlinhaberin des „Lehrstuhl für Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer Berücksichtigung von Gender“ ist sie auch im Netzwerk für Geschlechterforschung der Ruhr-Universität aktiv. Sie ist assoziiertes Mitglied des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin und des ICI Berlin.

est une théoricienne suisse des médias et de la culture et professeur à la Ruhr-Universität Bochum. Ses intérêts de recherche se situent dans les domaines de la medialité et du gender, des théories de la perception, des pratiques de l’illusion et du techno-imaginaire, de la théorie des médias, de la philosophie et des études du vivant. Elle a étudié la littérature germanophone et la philosophie à Zurich et à Berlin. Elle a été co-fondatrice et co-éditrice de la revue Die Philosophin. Forum pour la philosophie et la théorie féministe (1990-2005). De 1995 à 2000, elle a été chercheuse associée au département des études culturelles de l’université Humboldt de Berlin. Sa thèse était intitulée Le jeune Walter Benjamin et Hermann Cohen. Valeurs juives. Philosophie critique. Expérience transitoire. Sa thèse d’habilitation porte sur les Pratiques de l’illusion. De Immanuel Kant à Donna Haraway. Depuis mars 2004, Deuber-Mankowsky est professeur à l’Institut des études sur les médias de l’Université de la Ruhr à Bochum. Elle est également active dans le réseau de recherche sur le genre de la Ruhr-Universität. Elle est membre associée du Centre d’études transdisciplinaires sur le genre de l’Université Humboldt de Berlin et de l’ICI Berlin.

Inga FROHN

Nach einem Studium der Lettres modernes in Lyon und verschiedenen Abstechern in handwerkliche Bereiche wie die Elektrik und den ökologischen Lehmbau, einer Ausbildung zu Gesundheit und Sexualität von Frauen und einer mehrjährigen Radiopraxis, beschließt Inga Frohn ihre Übersetzungsfähigkeiten in einem Fernstudium zu vertiefen und legt 2011 in Berlin die staatliche Übersetzerprüfung im Fachbereich Wirtschaft ab. In der Folge professionalisiert sie ihre Übersetzungstätigkeit – am Liebsten in Zusammenarbeit mit anderen Übersetzerinnen und Wissenschaftlerinnen. 2013 schließt sie sich dem Translation-Team der Via Campesina (weltweites Netzwerk für bäuerliche Landwirtschaft) für die internationale Konferenz in Jakarta an und übersetzt dort aus dem Spanischen und Englischen ins Französische. Sie arbeitet ebenfalls als Übersetzungslektorin. 2017 macht sie ihre Anfänge im literarischen Übersetzen und widmet sich – u.a. in der Übersetzerwerkstatt ViceVersa des Deutschen Übersetzer Fonds – der Übertragung von Les Chercheurs d’avenir, dritter Roman des kamerunischen Autors Rodrigue Peguy Takou Ndie. Im März 2017 besucht sie außerdem erfolgreich den Kurs „Einführung ins Dolmetschen für ÜbersetzerInnen“ an der Internationalen Sommerschule Germersheim. Mittlerweile lebt sie in den französischen Alpen und ist regelmäßig für längere Aufenthalte in Berlin.

Après des études de lettres modernes à Lyon et différents détours par l’artisanat (entre autres électricité et construction écologique en torchis), une formation sur la santé et la sexualité des femmes et une expérience radiophonique de plusieurs années, Inga Frohn décide d’approfondir ses compétences de traductrice grâce à une formation à distance. En 2011, elle obtient à Berlin le diplôme d’État de traduction, option économie. Elle se lance alors comme traductrice professionnelle, privilegiant les collaborations avec d’autres traductrices et chercheuses. En 2013, elle rejoint l’équipe de traduction de la Via Campesina (mouvement paysan international) pour la conférence internationale de Jakarta, où elle se charge de traduire en français des textes espagnols et anglais. Elle travaille également comme relectrice de traduction.  En 2017, elle fait ses débuts comme traductrice littéraire et se consacre – entre autres lors de l’atelier de traduction franco-allemande ViceVersa du Deutscher Übersetzer Fonds – à l’ouvrage Les Chercheurs d’avenir, troisième roman de l’auteur camerounais Rodrigue Peguy Takou Ndie. En mars 2017 elle suit avec succès le cours « Introduction à l’interprétation pour traducteurs et traductrices » à l’ISG, Ecole d’été internationale de Germersheim. Elle vit aujourd’hui dans les Alpes françaises et séjourne régulièrement à Berlin.

André HANSEN

studierte Französische Philologie und Komparatistik in einem trinationalen Studiengang der Universitäten Mainz, Dijon und Bologna. Er arbeitete einige Jahre im Bereich der Internationalisierung von Studiengängen in Mainz und bildete sich als staatlich geprüfter und gerichtlich ermächtigter Übersetzer fort. Unter anderem übersetzte er für die Mainzer Blondel-Forschungsstelle für Religionsphilosophie und die Zeitschrift WestEnd des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main. Im Frühjahr 2016 nahm er am Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer teil. Momentan arbeitet er an einer Übersetzung von Michel Henrys frühem Hauptwerk L‘essence de la manifestation.

a fait des études de lettres modernes et de littérature générale et comparée dans le cadre d’un parcours trinational impliquant les universités Mayence, Dijon et Bologne. Pendant quelques années, il a travaillé dans le domaine de l’internationalisation des parcours universitaires à Mayence tout en poursuivant sa formation en tant que traducteur diplômé d’état et traducteur agréé par le tribunal. Il a notamment traduit pour le Centre de recherche Blondel dédié à la philosophie de la religion et le magazine WestEnd de l’Institut de recherche sociale de Francfort-sur-le-Main. Au printemps 2016, il a participé au programme Georges-Arthur-Goldschmidt pour jeunes traducteurs littéraires. Il travaille actuellement sur une traduction du premier ouvrage majeur de Michel Henry, L’essence de la manifestation.

Rokus HOFSTEDE

Rokus Hofstede, 1959 in den Niederlanden geboren, verbrachte einen Teil seiner Jugend in der französischsprachigen Schweiz und in Belgien. Nach einem Studium der Geographie, Anthropologie und Philosophie in Groningen und Utrecht widmete er sich ganz der Übersetzung sowohl geisteswisschaftlicher (Barthes, Bourdieu, Debord) als auch literarischer Texte (Ernaux, Jauffret, Michon). 2005 wurde ihm der Preis Ella Jaffa für Ik ben geboren zugesprochen, eine Sammlung verstreuter Texte von Georges Perec. 2015 fertigte er gemeinsam mit Martin de Haan eine Neuübersetzung von Du côté de chez Swann  ins Niederländische an. Mit Katrien Vandenberghe veröffentlichte er kürzlich eine Neuübersetzung von Bruno Latours Face à Gaia. Er lebt in Gand (Belgien). www.hofhaan.nl

Rokus Hofstede, né aux Pays-Bas en 1959, a passé une partie de sa jeunesse en Suisse romande et en Belgique. Après des études de géographie, d’anthropologie et de philosophie à Groningue et à Utrecht, il s’est destiné à la traduction, tant de textes de non-fiction (Barthes, Bourdieu, Debord) que de fiction (Ernaux, Jauffret, Michon). En 2005, il fut lauréat du prix Elly Jaffé pour Ik ben geboren, recueil de textes épars de Georges Perec. En 2015 il a retraduit, avec Martin de Haan, Du côté de chez Swann en néerlandais. Avec Katrien Vandenberghe il a publié récemment une traduction de Face à Gaia de Bruno Latour. Il réside à Gand (Belgique). www.hofhaan.nl

Karin LEUENBERGER

studierte Kunstgeschichte, Philosophie und französische Literatur an der Universität Lausanne. Sie setzte ihre Studien fort, indem sie über mehrere Jahre hinweg als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Geschichte der mittelalterlichen Kunst in unterschiedlichen Einrichtungen arbeite (GAHOM in Paris, Westfälische Wilhelms-Universität in Münster, Schweizerisches Institut in Rom, Warburg Institute in London, Universität Neuenburg).
Ab 2014 konzentriert sie sich ganz auf das Übersetzen, eine Aktivität, welche sie bereits für die Universität Neuenburg, im Rahmen von Immobilienaktionen sowie für Kunstgalerien und Museen (Koller Auktionen in Zürich, Ars Veritas in Genf, Museum des Main in Lausanne, Editions Infolio) ausgeübt hatte. Kürzlich schloss sie einen auf die literarische Übersetzung spezialisierten Masterstudiengang an der Universität Lausanne mit einer Übersetzung von Gedichten Durs Grünbeins ab (Cyrano oder die Rückkehr vom Mond, Suhrkamp Verlag 2014).
Gegenwärtig setzt sie ihre Arbeit an Durs Grünbeins Gedichten fort und bereitet weitere Projekte vor (Lehrbücher und Abhandlungen über klassische Musik).

a étudié l’histoire de l’art, la philosophie et la littérature française à l’Université de Lausanne. Elle a poursuivi ses études et travaillé comme chercheuse scientifique en histoire de l’art médiéval pendant plusieurs années (GAHOM à Paris, Westfälische Wilhelms-Universität à Munster, Institut Suisse de Rome, Warburg Institute à Londres, Université de Neuchâtel).
A partir de 2014, elle a décidé de se concentrer sur la traduction, activité qu’elle exerçait déjà pour l’Université de Neuchâtel, des maisons de ventes aux enchères, des galeries d’art et des musées (Koller Auktionen à Zurich, Ars Veritas à Genève, Musée de la Main à Lausanne, Editions Infolio). Elle vient d’achever un Master spécialisé en traduction littéraire à l’Université de Lausanne avec un travail de traduction de poèmes de Durs Grünbein (Cyrano oder die Rückkehr vom Mond, Suhrkamp Verlag 2014).
Actuellement, elle poursuit son travail de traduction des poèmes de Durs Grünbein et prépare d’autres projets (manuels et traités portant sur la musique classique).

Michael G. LEVINE

Professor für Germanistik und Allgemeine und Vergleichende Literatur an der Rutgers University, ist Autor von drei Büchern: Writing Through Repression: Literature, Censorship, Psychoanalysis (1996); The Belated Witness: Literature, Testimony and the Question of Holocaust Survival (2006); und A Weak Messianic Power: Figures of a Time to Come in Benjamin, Derrida and Celan (20013).  Seine englische Übersetzung von Samuel Webers Rückkehr zu Freud ist 1991 bei Cambridge UP erschienen.  Im Moment schreibt er eine Monographie: Celan buch-stäblich Lesen. Die Silbe Schmerz und das Los der Elegie.

Professeur pour littérature germanophone et littérature générale et comparée à Rutgers University et auteur de trois livres : Writing Through Repression : Literature, Censorship, Psychoanalysis (1996) ; The Belated Witness : Literature, Testimony and the Question of Holocaust Survival (2006) ; et A Weak Messianic Power : Figures of a Time to Come in Benjamin, Derrida and Celan (20013). Sa traduction vers l’anglais de Rückkehr zu Freud de Samuel Weber est paru chez Cambridge UP en 1991. Actuellement, il écrit une nouvelle monographie : Celan buch-stäblich Lesen. Die Silbe Schmerz und das Los der Elegie.

Jean-René LASSALLE

Né en 1961 en Aquitaine, habite en Allemagne du sud.
Enseignant de français à l’université de Fribourg en Allemagne.
Enseignant externe à la Haute Ecole des Arts de Berne (HKB) et à l’UNIL de Lausanne (mentorat de master en écriture poétique et traduction de poésie)
Collaborateur régulier du site internet de poésie Poezibao.
Traductions pour le site internet Lyrikline.org de Berlin.
Il a récemment publié Poèmes, Carrés (Grèges, 2012) et Rêve : Mèng (Grèges, 2016). Ses traductions de l’allemand les plus récentes Franz Josef Czernin : Le Labyrinthe d’abord invente le fil rouge (Grèges 2011) et Oswald Egger : Rien, qui soit (Grèges, 2016). Autres collaborations avec : Mütze, Koshkonong, Ligne 13, remue.net, La Feuille, Das Synthetische Mischgewebe, Book Machine Paris, Hombroich Poesie

Wurde 1961 in Aquitanien geboren, lebt in Süddeutschland.
Er unterrichtet die französische Sprache an der Universität Freiburg.
Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule der Künste Bern (HKB) und der UNIL Lausanne (Betreuung im Masterstudiengang poetisches Schreiben und Übersetzung von Poesie).
Regelmäßiger Beiträger der Internetseite für Poesie Poezibao.
Übersetzungen für die Internetseite Lyrikline.org in Berlin.
Jüngst veröffentlicht hat er Poèmes, Carrés (Grèges, 2012) und Rêve : Mèng (Grèges, 2016). Seine jüngsten Übersetzungen aus dem Deutschen sind Franz Josef Czernin : Le Labyrinthe d’abord invente le fil rouge (Grèges 2011) und Oswald Egger : Rien, qui soit (Grèges, 2016). Weitere Kooperationen mit : Mütze, Koshkonong, Ligne 13, remue.net, La Feuille, Das Synthetische Mischgewebe, Book Machine Paris, Hombroich Poesie

Arthur LOCHMANN

Nach einem Studium der Philosophie und der Rechtswissenschaft in Paris sowie einer Ausbildung zum Zimmermann in Tours nahm Arthur Lochmann 2011 an dem Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer teil. Er übersetzt allein oder zu zweit (mit Matthieu Dumont), aus dem Deutschen und aus dem Englischen, für verschiedene  Verlagshäuser (Le Seuil, Actes Sud, P.O.L., L’Olivier, Allia).

Après avoir étudié la philosophie et le droit à Paris puis la charpente à Toulouse, Arthur Lochmann participé au programme Goldschmidt pour jeunes traducteurs littéraires en 2011. Seul ou en binôme (avec Matthieu Dumont), depuis l’allemand ou l’anglais, il traduit des textes littéraires et théoriques pour différentes maisons d’édition (Le Seuil, Actes Sud, P.O.L., L’Olivier, Allia).

Hans-Jörg RHEINBERGER

ist ein Liechtensteiner Wissenschaftshistoriker. Er war von 1997 bis 2014 Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Innerhalb der Wissenschaftsgeschichte sind seine Arbeitsschwerpunkte die Geschichte und Epistemologie des Experiments sowie die Geschichte der Molekularbiologie und der Proteinbiosynthese. Daneben publiziert er auch Essays und Gedichte. Seit 1996 ist Rheinberger wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und war von 1997 bis 2014 Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin. Seitdem ist er emeritiertes wissenschaftliches Mitglied des Instituts. Von 1993 bis 1994 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Im Jahr 2000 lehrte Rheinberger als Gastwissenschaftler am Collegium Helveticum der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, 2006 an der Johns Hopkins University in Baltimore und 2016 an der Northwestern University in Evanston. Er ist Honorarprofessor an der TU Berlin sowie Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und im P.E.N.-Club Liechtenstein.

est un historien des sciences né en Liechtenstein. De 1997 à 2014, il a été directeur de l’Institut Max Planck pour l’histoire des sciences à Berlin. Depuis lors, il est membre scientifique émérite de l’institut. Dans le domaine de l’histoire de la science, son travail se concentre sur l’histoire et l’épistémologie de l’expérience ainsi que sur l’histoire de la biologie moléculaire et de la biosynthèse des protéines. Il publie également des essais et des poèmes. De 1993 à 1994, il a été chercheur au Wissenschaftskolleg zu Berlin. En 2000, Rheinberger était chercheur invité au Collegium Helveticum de l’École polytechnique fédérale de Zurich, en 2006 à l’Université Johns Hopkins à Baltimore et en 2016 à l’Université Northwestern à Evanston. Il est professeur honoraire à l’Université technique de Berlin et membre de l’Académie des Sciences de Berlin-Brandebourg, l’Académie allemande des sciences Leopoldina et le PEN International Club Liechtenstein.

Pierre RUSCH

ist professioneller Übersetzer seit 1985 und unterrichtet an der Universität Paris Dauphine seit 2009. Er promovierte an der EHESS mit einer Dissertation über den späten Lukacs. Den allgemeineren Rahmen seiner Arbeiten bildet die philosophischen Anthropologie, ausgehend von Walter Benjamin, Hans Blumenberg oder Georg Lukacs, wobei er jedoch immer wieder auch hermeneutische Fragestellungen verfolgt, die er in traduktologische Perspektiven zu stellen versucht.

est traducteur professionnel depuis 1985, enseignant à Paris Dauphine depuis 2009. Titulaire d’un doctorat de l’EHESS avec une thèse sur le dernier Lukacs. Le cadre le plus général de ses travaux serait une recherche sur le statut de l’anthropologie philosophique, autour de figures comme Walter Benjamin, Hans Blumenberg ou Georg Lukacs, mais il se laisse souvent détourner par des questions d’herméneutique philosophique, qu’il essaie d’articuler à des perspectives traductologiques.

Bernd SCHWIBS

übersetzt seit Mitte der Siebziger Jahre, vor allem theoretische Werke von Bourdieu und Deleuze/Guattari. Schon bald betreute er die Proust-Studien im Insel Verlag und die Valery-Edition. Bis 1996 war er verantwortlich für die französische Literatur im Hauptprogram. Danach wurde er der leitende Redakteur der Zeitschrift « Psyche », übersetzte aber weiterhin, insbesondere Breton und Toussain. Für seine « herausragende Vermittlung französischer Literatur und Gesellschaftstheorie » zeichnete ihn die Gontard Metallbank Stiftung mit dem renommierten Wilhelm-Merton-Preis aus.

traduit depuis des années 1970, notamment les oeuvres théoriques de Bourdieu et de Deleuze/Guattari. Il était responsable des Etudes sur Proust aux éditions Insel Verlag et de l’édition de l’oeuvre de Paul Valéry. Aussi, jusqu’à 1996, il était en charge du catalogue de Insel dans le domaine de la littérature française. Ensuite, il est devenu le rédacteur en chef de la revue Psyche tout en continuant à traduire, notamment Breton et Toussain. Pour sa « transmission exceptionnelle de la littérature et des sciences humaines et sociales français », il a reçu le prix prestigieux Wilhelm-Merton-Preis décerné par la fondation Gontard Metallbank Stiftung.